Laufen für einen guten Zweck

Ambulanter Kinderhospizdienst Ludwigsburg

Heinz-Dieter Scherer aus Ludwigsburg organisiert für unseren Ambulanten Kinderhospizdienst den Neckarlauf 2016, der unter der Schirmherrschaft von Ministerpräsident Winfried Kretschmann steht.

Seit dem 9. Juni 2016 ist Herr Scherer unterwegs entlang des Neckars von der Quelle in Schwenningen und Ziel ist am 26. Juni 2016 nach 15 Etappen die Mündung in den Rhein bei Mannheim.

Letzten Sonntag, am 19. Juni 2016 stand die Etappe durch Ludwigsburg an: gestartet in Remseck kam Herr Scherer mit 14 Läufer_innen am Zwischenstopp in der Nähe vom Hohenecker Freibad an. Dort wurden sie von Mitarbeitenden des Ambulanten Kinderhospizdienstes herzlich empfangen und mit Obst, Müsliriegeln und Getränken versorgt. Es war ein bewegender Moment, als die persönlichen Grußworte vom Landrat Dr. Rainer Haas und Oberbürgermeister Werner Spec verlesen wurden. Hier wurde in besonderer Weise das Engagement gewürdigt, sich für Familien einzusetzen, die mit Sterben, Tod und Trauer konfrontiert sind und ein Zeichen zu setzen, dass Sterben, Tod und Trauer kein gesellschaftliches Tabuthema bleibt, sondern in der Gesellschaft wahrgenommen wird.

Gestärkt und mit etwas Sonnenschein lief die Gruppe um Herrn Scherer nach Freiberg weiter, das Etappenziel für diesen Tag. Herzlichen Dank für alle Unterstützung - an diesem Vormittag und über die gesamte Laufstrecke hinweg.

Aktuelle Berichte zu den einzelnen Etappen des Neckarlaufes können Sie der Internetseite http://neckarlauf-2016.npage.de/ entnehmen.

Grußwort von Landrat Dr. Rainer Haas zum Spendenlauf „ Von der Quelle bis zur Mündung“ der Hospizinitiative Ludwigsburg

Es gibt ein Zitat von Bertrand Russel, das sehr gut zum Spendenlauf der Hospizinitiative Ludwigsburg passt. Es lautet: „Jedes einzelne Menschenleben sollte einem Fluss gleichen: anfangs ein kleiner Bach, in engen Grenzen gehalten, durch seine steilen Ufer und leidenschaftlich dahinrauschend über Felsblöcke und Wasserfälle. Allmählich verbreitert sich der Bach zum Fluss, die Ufer treten zurück, die Wasser strömen ruhiger, und schließlich mündet der Strom ohne sichtbaren Obergang in das Meer ein und gibt gelassen sein eigenes Sein auf.“

Diese Worte veranschaulichen, wieso Sie heute hier sind. Ich darf Sie herzlich im Landkreis Ludwigsburg willkommen heißen und Ihnen allen dafür danken, die Sie sich am Spendenlauf für den Ambulanten Kinderhospizdienst Ludwigsburg beteiligen, der unter der Schirmherrschaft unseres Ministerpräsidenten steht. Sie haben schon einige Etappen hinter sich seit der Quelle des Neckars, dem prägenden „Lebensfluss“ im Kreis Ludwigsburg, der sich hier – um im obigen Bild zu bleiben – gerade in seiner mittleren Lebensphase befindet: ein Fluss, der ruhig und breit dahinfließt, wunderbare Landschaften erschaffen hat und den Menschen beim Transport von Waren und Gütern behilflich ist.

Die Hospizarbeit ist mir und meinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eine Herzensangelegenheit, und ich bin sehr froh, dass wir im Kreis Ludwigsburg auf diese Einrichtung zählen können. Der Kinderhospizdienst hilft dabei, das Leid und die Leiden unserer jungen Mitbürgerinnen und Mitbürger zu lindern und erträglicher zu machen. Er ist Teil der Ökumenischen Hospizinitiative, die sich auch um die Kinder- und Jugendtrauerarbeit kümmert. Für letztere habe ich gerne die Schirmherrschaft übernommen, denn es ist wichtig, auch trauernde junge Menschen zu unterstützen.

Die Symbolkraft des Spendenlaufs – von der Quelle bis zur Mündung – ist so stark wie das Thema, das mit ihm bewegt werden soll: Sterben und Tod von Kindern und Jugendlichen. Sie drohen oft aus unserem gesellschaftlichen Blickfeld zu gleiten, da Tod und Sterben in unserer Kultur eher dem Alter zugeordnet werden. Dem allgemeinen Bewusstsein nach gehört den Jungen das Leben und den Alten das Sterben. Leben und Sterben gehören jedoch zusammen.

Es gibt keinen Stillstand, sondern immer Bewegung. Diese Dynamik symbolisiert der Spendenlauf entlang des Flusses auf hervorragende Weise. Und wie im Leben geht es auch hier nicht um Geschwindigkeit, sondern vielmehr um ein bewusstes Erleben.

Die Arbeit des Ambulanten Kinderhospizdienstes ist von großer Bedeutung und muss daher nach Kräften unterstützt werden. Kinder, Jugendliche und ihre Familien brauchen Menschen an ihrer Seite, die sie auf ihrem schwierigen Weg begleiten – wohl wissend, dass dieser im Tod enden wird. Sie, liebe Läuferinnen und Läufer, machen dies durch Ihre Teilnahme möglich – daher danke ich Ihnen nochmals herzlich und wünsche Ihnen bewusst erlebte Laufmomente sowie der Veranstaltung weiterhin einen guten Verlauf und viel Erfolg.

Dr. Rainer Haas
Landrat des Landkreises Ludwigsburg

Grußwort von Oberbürgermeister Werner Spec zum Neckarlauf 2016 zugunsten des ambulanten Kinderhospizdienstes Ludwigsburg

Liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Neckarlaufs,

mit Ihrem ehrenamtlichen Engagement tragen Sie verdienstvoll dazu bei, dass der ambulante Kinderhospizdienst in Ludwigsburg unterstützt und gestärkt wird. Sie helfen mit, dieses gesellschaftlich bedeutende Thema ins Bewustsein der Öffentlichkeit zu tragen. Der ambulante Kinderhospizdienst begleitet Menschen in schweren Lebenssituationen. Die Betreuung schwerstkranker und sterbender Menschen in Deutschland ist eine Aufgabe, die höchste Anerkennung verdient. Das ist mit großem ehrenamtlichen Engagement verbunden und als gesellschaftliche Arbeit im besten Sinne zu verstehen.

Die Hospizarbeit betrachtet Sterben als Teil des Lebens. Allen Menschen soll ein würdevolles Sterben an einem selbstbestimmten Ort in einer Atmosphäre der persönlichen Achtung und Akzeptanz ermöglicht werden. Diese vorbildliche Haltung gilt es zu würdigen, zu fördern und weiter voranzubringen.

Sie, liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Neckarlaufs, tragen dazu bei, diese wertvolle ehrenamtliche Tätigkeit bekannter zu machen und ein Bewusstsein zu schaffen, dass der Kinderhospizdienst immer mehr Menschen in schweren Lebenssituationen Halt und Orientierung gibt. Ich danke Ihnen herzlich und aufrichtig für Ihren Einsatz im Dienste der Kinderhospiz und wünsche der Veranstaltung weiterhin großen Zuspruch.

Werner Spec
Oberbürgermeister der Stadt Ludwigsburg