Zuwachs für das Ehrenamt bei der Ökumenischen Hospizinitiative

In einem gemeinsamen Gottesdienst wurden am Sonntag, 07. April 2019 in der Evang. Amanduskirche in Freiberg a.N. achtzehn Mitmenschen für dieses wertvolle Ehrenamt beauftragt und gesegnet. Davon werden sich sieben im Ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienst und elf in den jeweiligen Hospizgruppen in Stadt und Landkreis Ludwigsburg engagieren.

Ohne das Engagement von Ehrenamtlichen ist eine solche für die Familien kostenfreie Begleitung nicht möglich. Deshalb sind wir sehr dankbar, dass sich Menschen von der Hospizidee anstecken lassen, den Familien ihre Zeit schenken möchten - und bereit sind, sich für dieses wichtige Ehrenamt qualifizieren zu lassen.

Im Vorbereitungskurs für den Ambulanten Kinder- und Jugendhospizbereich, der im Oktober letzten Jahres begann, beschäftigten wir uns intensiv mit den Themen Leben und Tod, Krankheit, Sterben und Trauer. Auch besondere Themen wie System Familie und Kommunikation, Spiritualität und Kraftquellen hatten ihren Platz – und immer in der Auseinandersetzung mit den eigenen Erfahrungen und Verhaltensmustern.

Es war und ist nicht nur der Verstand, sondern auch das Herz gefragt, um die hospizliche Haltung, die offene und wertfreie Begegnung von Mensch zu Mensch immer wieder einzuüben. Diese besondere Vorbereitungszeit war wie eine wertvolle Reise, und es wurde vieles in einen symbolischen Rucksack gepackt, was den einzelnen wichtig wurde im Blick auf die bevorstehenden Begleitungen von Kindern und Jugendlichen. Daran haben uns die Kursteilnehmerinnen beim Gottesdienst teilhaben lassen: mit einzelnen Gegenständen und persönlichen bewegenden Worten.

Frau Pfarrerin Digel, erste Vorsitzende der Ökumenischen Hospizinitiative im Landkreis Ludwigsburg e.V., gestaltete einfühlsam den Gottesdienst und griff in ihrer Predigt den Araonitischen Segen aus dem 4. Buch Mose auf, der uns alle gilt in der Zerbrechlichkeit des Lebens - und im Besonderen für die Menschen, die nun durch den persönlichen Zuspruch des Segens gestärkt in ihr Ehrenamt gehen können.

Vielen herzlichen Dank an alle, die zum Gelingen dieses Gottesdienstes beigetragen haben und schön, dass wir in Freiberg zu Gast sein durften.